Telegutachten in der Kritik

Einige Unternehmen aus dem Sachverständigenbereich bieten derzeit sogenannte Telegutachten an.

Ein angestellter Mitarbeiter des Reparaturbetriebes übernimmt letztlich die Schadenaufnahme und überträgt die Daten an einen Sachverständigen. Dieser Sachverständige druckt im Ergebnis das vollständige Gutachten aus und verspricht dem Mitarbeiter der Werkstatt eine erhebliche Provision.

Die Voraussetzungen eines Gutachtens liegen bei einem derartigen Produkt nicht vor.

Soweit ein Anwalt in den Vorgang involviert ist, sollte er das Gutachten als für die Regulierung ungeeignet zurückweisen. Diese Auffassung wird auch von den regulierungspflichtigen Versicherern geteilt, die aus nachvollziehbaren Gründen bei Kenntnis des Vorganges den Ausgleich der Sachverständigenkosten unseres Erachtens zu Recht ablehnen.

Quelle: Autorechtaktuell.de

Hinterlasse eine Antwort